Menu

Jobs für Flüchtlinge kostenfrei posten

23. Mai 2016 - Arbeitswelt der Zukunft
Jobs für Flüchtlinge kostenfrei posten

Wie jeder Recruiter Geflüchteten zu Jobs verhelfen kann

Careers4Refugees.de – Jobs für Flüchtlinge kostenfrei posten

Flüchtlingsströme sind auch Talentströme. 40% der Geflüchteten aus Syrien haben z.B. eine Hochschulreife oder einen Hochschulabschluß. Und gerade wurde auch noch die sogenannte Vorrangprüfung, nach der bei offenen Stellen zunächst deutsche oder EU Bürger bevorzugt eingestellt werden müssen, für 3 Jahre ausgesetzt. Flüchtlinge, die nach Deutschland gekommen sind, sollen möglichst schnell in Arbeit kommen. Die Große Koalition will Integrationskurse, Lehrgänge für berufliche Qualifikation zusammenlegen oder zumindest besser verzahnen. Bürokratische Hürden sollen abgebaut werden. Bisher dauert es Monate, wenn nicht Jahre, bis ein Neuankömmling überhaupt eine Arbeit aufnehmen könnte.  Auf der anderen Seite wollen viele Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung übernehmen und sich engagieren, um Asylbewerbern und Geflüchteten schnell und unbürokratisch bei der Integration in den Arbeitsmarkt zu helfen.

Ein guter Zeitpunkt, eine Stellenbörse nur für Geflüchtete anzubieten, bei der alle interessierten Arbeitgeber ihre Stellen kostenlos schalten können, dachten sich vielleicht die Initiatoren Deutsche Telekom, Jobware und Jobstairs. Vielleicht hatten Sie auch einfach Glück mit der Markteinführung letzte Woche?

Marc-Stefan Brodbeck, Leiter Recruiting & Talent Acquisition Deutsche Telekom sowie Initiator der Initiative careers4refugees.de, zu seiner Motivation:

„Die Flüchtlinge, die zu uns kommen sind hoch motiviert und bringen eine umfangreiche Vorbildung mit. Sie möchten in Deutschland eine Ausbildung oder ein Studium aufnehmen – für uns also eine sehr interessante Zielgruppe! Denn Vielfalt ist in der Telekom fester Bestandteil. Gleichzeitig wollen wir Unternehmen schnell und unbürokratisch helfen. Die jungen Flüchtlinge lernen unsere Arbeitskultur kennen, sammeln praktische Erfahrungen, verbessern ihre Sprachkenntnisse.“

„Jobware hat seine Erfahrung als Online-Stellenmarkt in die Initiative careers4refugees.de eingebracht, um Flüchtlingen den Eintritt in den Arbeitsmarkt zu erleichtern.“

sagte dazu Dr. Wolfgang Achilles, Geschäftsführer von Jobware

Auf jeden Fall eine gute Idee, die vom Start weg mehr als 100 Jobs im Angebot hat.

Weitere ähnliche Initiativen mit unterschiedlichen Schwerpunkten sind:

refugees can! – stay, work,   help,   Workeer,   YNC,   Science4refugees

 

Welche Arbeitgeber sind schon dabei?

 

G-Refugees-1

Sobald weitere Unternehmen dazu kommen, wird die Zahl der angebotenen Jobs sicherlich noch deutlich zunehmen.

Welche Jobs kann man dort kostenlos schalten?

Die neue Kooperation bietet ab sofort die Vermittlung von Praktika, Ausbildungsplätzen und (Teilzeit-) Jobs. Große und kleine Unternehmen können ihre Stellenangebote kostenlos einstellen und so auch die Zielgruppe Flüchtlinge explizit ansprechen. Ein großer Vorteil für die Unternehmen ist das unkomplizierte Stellenposting im eigenen Corporate Design und die Möglichkeit einer automatisierten Anbindung an die eigenen Recruitingsysteme. Dadurch werden Ausschreibungen und Rekrutierungsverfahren deutlich vereinfacht.  Der Vorteil für die Bewerber ist, dass das Portal für die Nutzung mit mobilen Endgeräten optimiert ist und sie über die leicht zugängliche Plattform nach aktuellen Angeboten suchen können.

G-Refugees-2

Das Jobportal ist in zwei Sprachen verfügbar (Deutsch und Englisch) und für mobile Endgerät optimiert.

Wie kann man dort als Arbeitgeber kostenlos Anzeigen schalten?

Es scheint ganz einfach zu sein:

  1. Layout auswählen

G-Refugees-3

G-Refugees-4

 

  1. Anzeigen Text eingeben

G-Refugees-5G-Refugees-6

  1. Anzeigen anschauen bzw. kontrollieren

G-Refugees-8

Die Vorteile für Arbeitgeber auf einen Blick:

 

Kostenloses Stellenposting – so geht’s:

Direkt zum Schaltungstool.

Sie finden die Initiative gut? Andere Arbeitgeber sollten auch mitmachen?

Dann sagen Sie es weiter!

Photo W Brickwedde 2

Autor: Wolfgang Brickwedde

Director

ICR: Institut for Competitive Recruiting

 

 

 

Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert